· 

Über den Apennin in die Toskana


Von Grazie führt uns unsere Reise in die Nähe von Modena, wo ein grosser Stellplatz auf uns wartet. Nur ein Hund in Nachbarsgarten findet es nicht ganz so prickelnd, dass er hündische Nachbarn bekommen hat. Aber Jason und Shadow lassen sich trotz seiner Kommentare nicht beim Zeitungslesen stören :)

Aber ausser den grossen Wohnmobilhallen und dem Sportzentrum gibt es hier nicht viel mehr zu sehen und so geht's am nächsten Tag gleich weiter. Unser nächster Halt ist in Castel d'Aiano. 


CASTEL D'AIANO

Im Städtchen angekommen, werden leider Dieters Bauchkrämpfe, die sich schon in Modena angekündigt haben, von Stunde zu Stunde schlimmer. Und Monika überlegt sich schon, wie sie mitten in der Nacht in das nächste Spital kommen sollen. Aber erst noch ein Versuch, ob die Globuli helfen. Und tatsächlich, bereits die erste Gabe stoppt die Krämpfe und bringt den Schlaf. Am nächsten Morgen geht es Dieter dann schon wieder so gut, dass er mit Jason und Shadow die Umgebung erkunden kann, während Monika ihre Migräne ausschläft. 


LAGO DEL BRASIMONE 

Nach einer weiteren Nacht in Castel d'Aiano freuen wir uns auf die nächsten 3 Tage auf dem Stellplatz beim Stausee Lago del Brasimone. Aber erst einmal sind wir wieder begeistert von der wunderschönen Landschaft im Apennin <3

Als wir gegen Abend am See ankommen, wundern wir uns erst noch über das Wohnmobil, dass auf dem Parkplatz und nicht auf dem Stellplatz steht. Aber schnell finden wir den Grund dafür: Der Stellplatz ist entgegen den Angaben im Internet geschlossen. Da wir aber nicht weiterfahren mögen, stellen auch wir uns auf dem Parkplatz hin. Und kurz darauf kommt noch ein drittes dazu. 

 

Am nächsten Morgen erwartet und strahlendes Wetter und wir machen einen schönen Spaziergang dem See entlang. 


Noch ein wenig Posen während Dieter das Wohnmobil für die Weiterfahrt vorbereitet. 

 

PASSO DELLA FUTA 

Auf dem Weg nach San Piero a Sieve wechseln wir von der Region Emilia-Romagna in die Toskana. Der Strassenzustand wird deutlich besser. Kurz darauf überqueren wir den Futa-Pass in 903 müM, in dessen Nähe der mit über 30'000 Gräbern grösste deutsche Soldatenfriedhof liegt. 


SAN PIERO A SIEVE

Die nächsten 3 Tage sind Regen resp. Schnee in der Höhe angesagt. Und so beschliessen wir, diese Tage auf dem Stellplatz in San Piero a Sieve auszusitzen. Das Gute an dem Platz ist, dass wir in den kurzen Regenpausen direkt mit den Hunden raus gehen und sie dort etwas beschäftigen können. Und auch im Wohnmobil finden sich immer wieder ein paar Beschäftigungsmöglichkeiten. 


Dazwischen geht's dann wie geplant zum Shoppen ins Outlet in Barberino. Und bei der Rückkehr können wir uns dann zwischen den hier abgestellten Wohnmobilen einparken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

In unserem Wohnmobil Blog berichten wir über unsere Reisen, Sehenswürdigkeiten und Stellplätze.  Ihr findet hier aber auch nützliche Tipps für euren Alltag im Wohnmobil.


Monika & Dieter Oberli