· 

Castello di Santa Severa

Der Tag am Strand hat uns allen gut getan und so schauen wir, wo wir den nächsten längeren Strandabschnitt auf unserer Strecke finden. 
Und wir finden auf der Karte tatsächlich einen beim Castello di Santa Severa. Nun hoffen wir einfach, dass wir diesmal nicht wieder vor verschlossenen Schranken stehen. Wir haben Glück, er ist nicht nur offen, auf der Tafel am Eingang steht, dass wir hier auch übernachten dürfen. Schöner kann man fast nicht stehen, auch wenn es keine Infrastruktur für Wohnmobile hat. Aber nur wenige Gehminuten entfernt hat es einen Brunnen, an dem wir mit dem Kanister Frischwasser für uns und die Hunde holen können.

Und trotz Wochenende ist der Platz fast leer  und die 3 oder 4 anderen Wohnmobile sind gut über den Platz verteilt. Selbst am nächsten Tag, einem Sonntag, ist hier nicht viel mehr los und so geniessen wir wieder einmal einen wundervollen Strand fast für uns alleine. Und so bleiben wir am Ende gleich vier Nächte hier.


SANTUARIO ETRUSCO DU PYRGI

Am Abend gibt es nur einen kurzen Spaziergang rund um das Gelände des Schlosses.

 

Dabei entdecken wir auch den kleinen Trampelpfad, dem wir am nächsten Tag folgen. So treffen wir dann auch die etruskischen Ausgrabungsstätten "Il grande santuario etrusco du Pyrgi" und erfahren später, dass es sich um ein Heiligtum der Etrusker handelt und dass der Ort "Pyrgi" einst einer der grössten Häfen der Tyrrenischen Küste war. Auch vor der im 9. Jahrhundert erbauten Burg befand sich einst ein Hafen. Dieser ist aber inzwischen von Wasser bedeckt.
 

 

ABENDSPAZIERGANG

Am nächsten Tag machen wir uns erst am späten Nachmittag auf, den Strand bis ganz ans Ende bis zum Naturschutzreservat zu erkunden. Und so sehen wir einen wunderschönen Sonnenuntergang und sind erst zurück, als die Nacht hereinbricht.


BADEPLAUSCH FÜR SHADOW
Tag 3 am Strand. Das Wochenende ist vorbei und so spazieren wir diesmal in Richtung Stadt. Unterwegs nutzen wir die flachen, abgetrennten Bereiche, um Shadow an das Schwimmen im Meer zu gewöhnen. Und man sieht, er hatte keinerlei Berührungsängste, während Jason auch im Alter nichts Neues anfängt und im flachen Bereich bleibt. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

In unserem Wohnmobil Blog berichten wir über unsere Reisen, Sehenswürdigkeiten und Stellplätze.  Ihr findet hier aber auch nützliche Tipps für euren Alltag im Wohnmobil.


Monika & Dieter Oberli